Hausnotrufsysteme von Tunstall

Einfache Bedienung bei absoluter SICHERHEIT.

Der neue Tunstall iVi

Funksender mit integriertem Fallsensor.

DMD Hausnotruf

SICHERHEIT auf Knopfdruck

DMD Hausnotruf - Antworten auf Ihre Fragen

Bild eines Hausnotruf-GerätesBereits seit 1990 steht DMD Hausnotruf als privater Anbieter für kompetente und verlässliche Beratung und Service rund ums Thema Hausnotruf.

Wir versuchen Tag für Tag Interessenten schnell und unkompliziert zu beraten, um ihnen die beste und kostengünstigste Hausnotruf-Lösung anbieten zu können.

Durch unsere Zusammenarbeit in Verbänden und mit Pflegediensten stehen wir im regen Austausch rund ums Thema Hausnotruf. Mit unserem Know-how stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen finden Sie im Folgenden. Für alle weiteren Fragen stehen wir Ihnen auch gerne unter 0251 92797-15 telefonisch zur Verfügung.

DMD Digitaler Mobiler Dienst GmbH
An den Loddenbüschen 77
48155 Münster

Tel. 0251 92797-15
Fax 0251 92797-281
info@dmd-hausnotruf.de

Bundesverband Hausnotruf

DMD ISO 9001-VdS-Logo

Was ist Hausnotruf?

Hausnotruf vereint ein technisches System und eine Dienstleistung, durch die alleinstehenden Menschen im Notfall unkompliziert und selbstständig Hilfe rufen können.

Das Hausnotruf-System – bestehend aus Basisstation und Notruf-Sender, die dem Kunden von einem Dienstleister wie der DMD Hausnotruf vermietet werden. Diese Hausnotruf-Systeme werden beim Kunden installiert und sind auf die Notfall-Leitstelle des Dienstleisters aufgeschaltet. Im Alarmfall erhält so der Dienstleister eine Notruf-Meldung und ergreift die vorher mit dem Kunden vereinbarten Notfall-Maßnahmen.

Was passiert, wenn ich einen Notruf auslöse?

Durch den Druck auf den Funkfinger wird ein Signal an das Basisgerät gegeben, das automatisch unsere Zentrale alarmiert und eine Notfall-Meldung absetzt. Anhand der Meldung können wir in der Leitstelle sofort erkennen, von wem die Notfall-Meldung kommt. Parallel baut das Basisgeräte eine Sprechverbindung zu unserer Leitstelle auf.

Unsere Mitarbeiter in der Leitstelle erkundigen sich zunächst über die Sprechverbindung, wie es Ihnen geht. Wenn wir auf Rückfrage keine Antwort bzw. keine “Entwarnung” erhalten, ergreifen wir umgehend die vereinbarten Notfall-Maßnahmen.

Die Notfall-Maßnahmen legen Sie gemeinsam mit unserem Mitarbeiter vor der Aktivierung des Notruf-Gerätes fest. Sie benennen uns Personen Ihres Vertrauens, die einen Wohnungsschlüssel von Ihnen haben. Benötigen Sie Hilfe, rufen wir diese Personen in der von Ihnen angegebenen Reihenfolge an.

In dringenden Fällen alarmiert die Zentrale sofort den Rettungsdienst, das gilt vor allem dann, wenn Sie zu der Gruppe von sogenannten Risikopatienten gehören. Sie sehen, Hausnotruf ermöglicht es Ihnen nicht nur länger in Ihrer gewohnten Umgebung leben zu können, sondern beruhigt auch Sie, Ihre Angehörigen und Freunde, die Sie sicher versorgt wissen.

Wer bearbeitet meine Hausnotruf-Alarme?

Sämtliche Alarmmeldungen unserer Hausnotruf-Geräte werden in unserer Notruf-Service-Leitstelle (NSL) in Münster bearbeitet. Dort bearbeiten Tag für Tag bis zu 6 geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die eingehenden Alarmmeldungen.

Aufgrund unserer besonders guten und sicheren Ausstattung und unseres qualifizierten Personals dürfen wir in unserer Leitstelle nicht nur Hausnotrufe, sondern auch Meldungen von Alarm- und Überfallmeldeanlagen, z.B. aus Banken, aufschalten. Wichtiges Merkmal sind unsere Zertifizierungen nach DIN EN 50518 und VdS 3138 – zwei Standards, denen nur wenige Hausnotruf-Leitstellen in Deutschland genügen.

Was ist, wenn ich aus Versehen einen Notruf auslöse?

Sollten Sie einmal aus Versehen einen Notruf auslösen, dann machen Sie sich keine Sorgen! Unsere Mitarbeiter freuen sich, wenn es Ihnen doch gut geht und Sie keine Hilfe benötigen.

Über die Gegensprechfunktion des Hausnotruf-Gerätes können Sie einfach Entwarnung geben. Es entstehen hierdurch auch keine Kosten.

Wie funktioniert ein Hausnotruf-Gerät?

Das Hausnotruf-System besteht aus einem Basisgerät und einem kleinen Funksender – auf “Funkfinger” genannt – in Form eines Medaillons, das entweder an einer Halskordel oder als Armband getragen wird.

Das Basisgerät wird an das Telefonnetz angeschlossen und durch die Steckdose mit Strom versorgt. Es verfügt über einen Lautsprecher und ein Mikrofon und steht per Funk jederzeit im Kontakt mit dem Funksender.

Sobald Sie über den Funksender oder den Alarmknopf am Basisgerät einen Notruf auslösen, sendet das Basisgerät ein Notruf-Datenpaket ab und stellt eine Telefonverbindung zu unserer Leitstelle her. Sollten Sie sich in der Nähe der Basis befinden könnten Sie nun über das Mikrofon und den Lautsprecher mit dem Leitstellen-Mitarbeiter sprechen.

Was kostet der Hausnotruf?

Die Teilnahme am Hausnotruf wird über eine monatliche Pauschale abgerechnet. Bei positiv beschiedener Kostenübernahme-Zusage Ihrer Pflegekasse wird diese Pauschale von Ihrer Pflegekasse übernommen, der Hausnotruf ist dann für Sie kostenlos.

Sollte Ihre Pflegekasse die Kosten nicht übernehmen, fallen für die Miete des Gerätes einschließlich der Aufschaltung auf unsere ständig besetzte Zentrale aller Einrichtungs- und Installationskosten monatlich 23,00 € an Kosten an.

Details zu den Kosten und weiteren Leistungen finden Sie hier.

Wie beantrage ich die Kostenübernahme?

Welche technischen Voraussetzungen benötige ich für Hausnotruf?

Um das Hausnotruf-Geräte bei Ihnen anschließen zu können, benötigen Sie einen Festnetz- oder VoIP-Anschluss. An einem freien Steckplatz Ihres Telefonanschlusses oder Ihres Voice-over-IP-Routers (VoIP, z.B. Ihrer Fritz!Box) können wir das Hausnotruf-Gerät anschließen.

Sollte kein Telefonanschluss in der Nähe verfügbar oder frei sein, bieten wir Ihnen auch GSM-fähige Hausnotruf-Geräte an. Diese enthalten eine SIM-Karte zur Meldungsübertragung, wobei die Kosten der SIM-Karte nicht in der Notruf-Pauschale inbegriffen sind.